Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Neues Buch über Gera um 1850

Anknüpfend an den Erfolg des Buches "Von unheimliches Gerüchten, peinlichen Vorgängen, weißen Sperlingen und anderen alltäglichen Merkwürdigkeiten. Gera vor 100 Jahren" von Ulla Spörl mit Illustrationen von Kay Voigtmann erscheint nun eine weitere ähnlich gelagerte Publikation über Gera um 1850. Der Titel lautet "Von einer neuen Flußbadeanstalt, gestohlenen Pflaumenbäumen, einer hitzigen Bürgermeisterwahl und manch anderem Zeitgeschehen. Gera um 1850", ist ebenfalls von Ulla Spörl diesmal zusammen mit Frank Rüdiger erarbeitet und herausgegeben und von Erik Buchholz illustriert worden. Auch hier geht es um Einblicke in Alltägliches, in die Denk- und Lebensweise der Geraer, aber diesmal in der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Die ausgewählten Stadtgeschichten stammen aus der "Füstl. Reuß- Geraischen Zeitung. Mit gnädigstem Privilegium" und spiegeln ein Zeitkolorit wieder, das uns heute zum Teil merkwürdig fremd, zum Teil aber auch unheimlich vertraut, lebendig und bewundernswert erscheint.
Gera befand sich im Übergang von der Biedermeier- zur Gründerzeit und war immer auf dem laufenden, wenn es um neue Erfindungen und Attraktionen ging. Die Menschen gehörten Ständen an und waren entweder unterprivilegierte Dienstboten, Bauern und Arbeiter oder sie waren als Handwerker in einflussreichen Innungen organisiert, als Kaufleute oder reiche Bürgerliche genossen sie schon größere Privilegien, aber als Edelmann bzw. Adliger gehörten sie der oberen Schicht an und waren als Advokaten und Landbesitzer die wahren Herrscher, was jedoch Verantwortungsbewußtsein und Weitsicht nicht ausschloss.
Vor diesem Hintergrund spielen sich Ereignisse ab, die u. a. von steckbrieflich gesuchten Vagabunden, von Erlässen der Zunftmeister und Stadtväter, von spendenfreudigen Wohltätern und auswanderungswilligen Geraern handeln.
Die Illustrationen von Erik Buchholz verleihen einigen der Episoden Unvergänglichkeit und verlocken zu längeren Betrachtungen. Der 1969 in Gera geborene Künstler schloss sein Studium der Freien Kunst an der Bauhaus-Universität Weimar ab und hat sich seither an zahlreichen Ausstellungen beteiligt.

( 09.06.2006 )

zurück