Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Geeignete Losung für alle: "Wir sind BUGA"

Es ist nur eine kleine Broschüre mit geschmackvollem Äußeren. Doch hier trifft das geflügelte Wort zu: "Klein, aber oho!" Denn der Inhalt ist originell und hat’s wortwörtlich wirklich in sich. Der Titel des Heftchens: "Bildungsangebote für die BUGA 2007 in Gera und Ronneburg". Daneben leuchtet ein schönes BUGA-Logo.
Zu ersten öffentlichen Präsentation des Bildungsangebotes hatte die IHK eingeladen. Geschäftsführerin Ingrid Weidhaas verwies voller Stolz auf die Macher, nämlich die Kammer gemeinsam mit dem Einzelhandelsverband und OTEGAU.
Was bezwecken die Herausgeber mit dem zunächst auf 4500 Exemplare herausgebrachten Werk? Im zweiten Halbjahr 2006 und im 1. Halbjahr 2007 soll es Kurzlehrgänge und Seminare geben, zunächst 24 Maßnahmen. Den Bedarf hat die IHK im Rahmen der sogenannten Regio-Kompetenz-Ausbildung ermittelt. Das Projekt wird gefördert vom Bundesinstitut für Bildung und Forschung. Mit dem Bildungsangebot betreiben die Partner ein Kapitel Öffentlichkeitsarbeit. Wem werden die Angebote gemacht? Adressaten sind vor allem die Mitarbeiter von Unternehmen, die den BUGA-Gästen Thüringer Tradition und Gastlichkeit vermitteln wollen. Adressaten sind Vereine und Verbände (Gera hat über 100), die sich in das BUGA-Programm einbringen wollen. Und Adressaten sind alle Bürger. Jeder sollte sich bewußt sein: "Wir alle sind BUGA!".
OB Ralf Rauch, BUGA-Aufsichtsratsvorsitzender sieht das so: Wir brauchen eine größere Breite bei der Popularisierung der BUGA, eine bessere allerorten spürbare optimistische Grundstimmung. Die Mundwinkel müssen hoch und nicht runterhängen. Schließlich wollen wir gute Gastgeber sein. Das Bildungsangebot kommt daher goldrichtig. Es gibt uns ein weiteres Instrument in die Hand, um die mit der BUGA gegebene Chance für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung unserer Region gut zu nutzen.
Eines der Beispiele erläuterte Monika Osiewacz, Geschäftsführerin des Einzelhandelsverbandes. Die Händler der Stadt sollten in der Lage sein, den Gästen Auskunft geben zu können zum Wo, Wie und WAS der BUGA. Sie wie alle Bürger müssen Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Auskunftskompetenz demonstrieren. Das zu üben und zu vermitteln ist beispielsweise Anliegen des Lehrgangs "Lust auf Kunden - Persönlichkeits-training" (16 Seminarstunden).
Im Grunde wird für alle Personenkreise Wissensvermittlung bereitgehalten: für Gästeführer, Geschäftsleute, Taxifahrer, Gastronomen, Sicherheitsleute usw. usw. Sogar an die Vermittlung von Englisch-Kenntnissen wurde gedacht, denn es könnte ja sein, dass Ausländer sich zu uns verirr... - pardon: begeben.
Was noch fehlt, ein Event-Kalender, also ein Programm der BUGA-GmbH, was sie den Gästen kulturell zu bieten gedenkt. Knappe Mittel werden keine großen Sprünge erlauben. Die Partner sprachen sich auch für ein Informationsbuch zur BUGA aus.

( Harald Baumann, 10.03.2006 )

zurück