Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Heiß begehrte Fanartikel aus nächster Nähe unter die Lupe nehmen

Dass der Kult um "The Beatles" nicht nur ein Kult unter vielen war, sondern sich zu einer regelrechten "Beatlemania" entwickelte, davon können sich die Geraer derzeit im Stadtmuseum überzeugen. Bis zum 19. März ist hier die umfangreiche Sonderausstellung "Die Beatles - eine Legende ohne Ende" zu sehen.
Das Leben der vier "Pilzköpfe" aus Liverpool erscheint durch die unendlich vielen Exponate der Schau zum Greifen nah: Originalplakate, Programme, persönliche Kleidungsstücke und originale Musikinstrumente der Bandmitglieder sind ebenso zu bewundern wie die rund 200 Fanartikel aus aller Welt - Ohrringe, Aufnäher, Wackelpüppchen, Puzzles, Perücken, Nylonstrümpfe, Malbücher und Tapeten. Highlights sind jedoch die unerschwinglichen Goldenen Platten, für die Bands damals noch 500.000 verkaufte Exemplare nachweisen mussten (heute nur noch 10.000).
Ausstellungsmacher Michael-Andreas Wahle, der gemeinsam mit Mathias Spang und ihrer Firma ProArt Kulturmanagement Leihgeber der Wanderausstellung ist, weiß zu jedem Ausstellungsstück eine Geschichte zu erzählen. Mit den fast 800 Exponaten, von denen 70 Prozent eigener Besitz sind, pendeln sie pro Jahr durch vier Städte in Deutschland und Österreich. "Die Geraer Schau ist für uns die erste in den neuen Bundesländern und bedeutet also etwas Besonderes", betont Michael-Andreas Wahle. Er beschreibt seine Aufgabe so: "Wir wollen die Erinnerungen an die Beatles in Ost und West verknüpfen und legen den Schwerpunkt auf die Merchandising-Produkte, die das Fandasein quasi grenzüberschreitend machten." Die Ausstellung ist seiner Ansicht nach bestens für Familien geeignet. Schließlich könnten hier die Eltern ihren Kindern die Zeit der echten "handgemachten Musik" näherbringen.
Mit kleinen Filmausschnitten von den ersten Autritten bis "Let it be" soll die Bühnengeschichte der Band nachgezeichnet werden. So hallen also auch die Klänge der bekannten Beatles-Songs durch die Ausstellungsräume.
Etwa 280 gemeinsame Songs von John Lennon und Paul McCartney hinterlassen eine sichtbare Spur. Die Beatles vermarkteten ihre Popmusik wie keine andere Gruppe vor ihnen. "Keiner Band ist es bisher wieder gelungen, mit fünf Singles die ersten Plätze hintereinander in den USA-Charts zu besetzen", macht der Leihgeber staunen. "Dabei", so Wahle, "war kein einziger Beatles-Liveauftritt länger als 20 Minuten."
Auch die amtierende Leiterin des Stadtmuseums, Ute Heckmann, freut sich über die außergewöhnliche Schau. Um auch einmal Kulturgeschichte zu präsentieren, sei das Thema bestens geeignet: "Wir hoffen, mit dieser Sonderausstellung auch Leute ins Museum zu locken, die bisher noch nicht hierher gefunden haben." Aufgrund der Anleihe der ganzen Schau müssten Besucher mit einem Euro mehr pro Eintrittskarte rechnen. Doch einen echten Beatles-Fan würde sicher nichts davon abhalten, die sonst höchstens in Auktionshäusern angebotenen Fanartikel aus nächster Nähe unter die Lupe nehmen.

( Christine Schimmel, 27.01.2006 )

zurück