Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Geraer Unternehmen auf Erfolgskurs

Ihr Firmenname ist fast ein Zungenbrecher. Ging’s nicht ein biss-chen einfacher?
Leider nicht. Als wir uns bei der Gründung einen Firmennamen überlegt hatten, brauchten wir die Zustimmung der IHK. Dort sagte man uns, es dürfe bei unserer Bezeichnung nicht zu einer Verwechslung mit der schon bestehenden Firma Laser Display kommen. Wir sollten beim Namen die Blechbearbeitung herausstellen. So kam es zu der langen Bezeichnung und zu einem abgekanteten Stahlblech als Firmenlogo. Sei es wie es sei: Viele sagen einfach kurz und bündig LASER GmbH. Das trifft den Kern.

Klein, aber oho!, könnte man zu Ihrem Unternehmen sagen. Sehen Sie das auch so?
Wir sind in der Tat nur ein kleines, aber dafür leistungsfähiges Unternehmen. 1997 neugegründet aus der insolventen Geraer Maschinenbau GmbH, haben wir mit sechs Leuten und maxinmal zweischichtig angefangen. Heute sind wir 25 Beschäftigte und arbeiten komplett dreischichtig. 1998 erreichten wir einen Umsatz von 2,5 Millionen Mark. Für dieses Jahr stellen wir uns das Ziel, drei Millionen Euro (also vergleichsweise rund sechs Millionen Mark) zu erreichen. In Ostthüringen waren wir das erste Unternehmen, welches in der Blechbearbeitung das Laserschneiden einführte, das sich sehr gut bewährt und uns eine steigende Zahl zufriedener Kunden gebracht hat. In all den Jahren stand uns unser Nürnberger Gesellschafter Herbert Krauß hilfreich und beratend zur Seite.
Wir widmen auch der Heranbildung des fachlichen Nachwuchses gebührende Aufmerksamkeit. Bisher konnten zwei Lehrlinge für den gefragten Beruf des Konstruktionsmechanikers ausgebildet werden, und ab Herbst bekommt ein dritter junger Mann eine Chance.

Bestandteil ihres Firmennamens ist das Zauberwort LASER. Aber was, wenn Sie aufs falsche Pferd gesetzt haben?
Wir sind überzeugt, aufs richtige Pferd gesetzt zu haben. Das Laserschneiden ist eine hochmoderne effiziente Technologie, die es in der Metallbranche noch gar nicht so lange gibt. Die Bleche werden mittels eines hochenergetischen Laserstrahls dreidimensional be-rührungslos bearbeitet. Zu den Leistungsmerkmalen gehören u.a. hochgenaues Arbeiten, minimaler Verzug, große Flexibilität und hohe Prozessgeschwindigkeit.

Sie erhielten 1999 ein TÜV-Zertifikat. Wofür bitteschön?
Für unser Qualitätsmanagementsystem. Wir haben vom Wareneingang bis zum Versand alles getan, um an jedem Arbeitsplatz höchste Qualität zu sichern. Denn genau das wünschen sich unsere Kunden. Schließlich wollen sie mit unseren Zulieferungen verkaufsfähige Endprodukte herstellen, also leistungsstarke Maschinen, Apparate und Anlagen.

Unter den rund 30 Referenzen, mit denen Sie sich in einem Werbeprospekt empfehlen, gibt es gerademal zwei Firmen aus den alten Bundesländern. Will man Sie dort nicht?
Die Referenzliste ist nur ein Auszug aus dem Kreis unserer Geschäftspartner. Wir beliefern Kunden bundesweit, aber die meisten kommen natürlich aus unserer Region. Unser Vorteil: Mit unserer Dienstleistung besetzen wir eine Marktnische. So schneiden wir sehr große Bleche, beispielsweise von drei Metern Breite und zwölf Metern Länge. Das können nur wenige Blechbearbeiter.
Und neben dem Schneiden bieten wir auch das Abkanten, das Runden und das Schweißen von Blechen an. Uns geht es um komplette Baugruppen und nicht nur um die "nackte" Platine.

Was waren Sie, bevor Sie Geschäftsführer wurden?
Ich bin Jahrgang 52, gebürtiger Paitzdorfer, gelernter Instandhaltungsmechaniker und habe Instandhaltung von Werkzeugmaschinen studiert. Ich war u.a. Investbauleiter beim Maschinen- und Dampfkesselbau und bin seit November 1997 einer der drei Geschäftsführenden Gesellschafter der LASER GmbH.

( Harald Baumann, 05.08.2005 )

zurück