Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Eine dicke Mappe zu Einsparungen bei der Stadtverwaltung

Bis 2009 müssen 340 Stellen in der Stadtverwaltung eingespart werden
340 Stellen muss die Stadtveraltung bis zum Jahr 2009 einsparen. Das ist das Ergebnis des Consulterunternehmens Wibera, teilte Oberbürgermeister Ralf Rauch im Pressegespräch mit. Dadurch könnten 13,4 Millionen Euro eingespart werden.

Das Ziel der Verwaltungsmodernisierung war die Einsparung von 400 Stellen und 12 Millionen Euro. Die möglichen Schwachstellen herauszufiltern, habe die Verwaltung allein nicht mehr bewältigen können, deswegen sei damit eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsfirma beauftragt worden. Immerhin habe die Stadt seit 1990 rund 7.000 Stellen abgebaut, stellte der Oberbürgermeister fest.
Die Consulter waren in den vergangenen Wochen in allen Fachbereichen unterwegs, waren nicht nur stille Beobachter, sondern sprachen auch mit den Führungskräften und durchleuchteten die Arbeitsprozesse.
"Es ist eine dicke Mappe entstanden", bestätigte Ralf Rauch. Die Empfehlungen müssten nun umgesetzt werden, und auch der Stadtrat müsse einen Maßnahmekatalog erarbeiten. "Es ist ein richtig hartes Programm", musste der Oberbürgermeister zugeben. Es sei höchst interessant, was da aufgeführt ist.
Mit dem Leistungswegfall gehe auch Leistungsminderung für die Bürger einher, schloss er nicht aus. Längere Wartezeiten müssten diese in Kauf nehmen, einige Leistungen fielen generell weg. Das betrifft die gesamte Verwaltung samt Eigenbetriebe, doch der stärkste Abbau wird in der Kultur und im Jugend-/Sozialbereich zu verzeichnen sein. Ämter werden zusammengeführt, Teilbereiche eingestellt, so die düstere Aussicht.
Der Oberbürgermeister strebt an, die Ergebnisse zur nächsten Stadtratssitzung am 21. Juli zur Beratung zu stellen. Der Personalrat sei bereits informiert. Betriebsbedingte Kündigungen schließt der Rathauschef nicht aus. Aber er ziehe es vor, gemeinsam mit der Gewerkschaft alle Instrumente der Personalverringerung zu nutzen, dazu gehörten zum Beispiel auch Teilzeitlösungen für den Personalabbau.

( 15.07.2005 )

zurück