Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Vom Pillendrehen bis zur wohltuenden Bachblütenmischung

Der Runde Tisch zur Umsetzung des Programms für Toleranz und Menschlichkeit, gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit in der Stadt Gera hat dazu aufgerufen, am Freitag, 8. Juli, und Sonnabend, 9. Juli, durch deutliches Engagement Gesicht zu zeigen und sich zu Menschlichkeit und Würde zu bekennen. Anliegen des Runden Tisches ist es, auf allen Ebenen zivilgesellschaftliche Courage gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus zu stärken und einen Grundkonsens der gesellschaftlichen Ächtung politischer Gewalt zu erreichen. Zu den etwa 30 Mitgliedern des Runden Tisches gehören die Fraktionen des Stadtrats, der Oberbürgermeister unserer Stadt, Vertreter der Polizei, der Kirchen, von Vereinen, Verbänden und Organisationen. Anlass ist eine am 9. Juli geplante Veranstaltung der NPD im Park der Jugend, mit der rechtsradikale Organisationen versuchen, durch Aktionen in verschiedenen Thüringer Städten ihren Einfluss auszuweiten. Das deutliche Engagement der Bürger in Erfurt, Gotha, Weimar und Jena hat gezeigt - so stellt der Runde Tisch fest - dass es sinnvoll und notwendig bleibt, ein klares Zeichen gegen antidemokratische Kräfte zu setzen. Deshalb wird auch in Gera zum Bürgerfest "Gera bunt, tolerant und weltoffen" eingeladen. Es steht unter dem Motto "Gera ist unsere Stadt! Wir sagen: Gewaltfrei, aber deutlich: Nein zu den Nazis!".
Die Evangelischen, Katholischen und Freikirchlichen Christlichen Gemeinden unserer Stadt bekennen sich in ökumenischer Einheit zu den Anliegen des Runden Tisches. Bereits am Freitag, 8. Juli, findet 15.30 Uhr ein Friedensgebet in der Trinitatiskirche statt. Zwischen 15.15 und 15.30 Uhr werden die Kirchenglocken läuten.
In gleichlautenden Presseerklärungen ermutigen das Evangelische Jugendpfarramt und die beiden katholischen Pfarreien "St. Elisabeth" und "Heiliger Maximilian Kolbe" die Christen der Stadt Gera, am gleichen Tag an einer Demonstration teilzunehmen. Sie beginnt 16 Uhr vor der Trinitatiskirche, und am darauffolgenden Sonnabend ab 14 Uhr startet ein buntes Bürgerfest auf dem Museumsplatz.
Der Runde Tisch hat inzwischen das Ansinnen zur Teilnahme der NPD und ihrer Anhänger an der Demonstration schriftlich zurückgewiesen und festgestellt: "Eine Teilnahme der NPD und ihrer Anhänger an den Veranstaltungen des Runden Tisches zur Umsetzung des Programmes für Toleranz und Menschlichkeit, gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit in der Stadt Gera ist ein Zusammenschluss der demokratischen Kräfte der Stadt. Dazu kann die NPD aufgrund ihrer Politik nicht gehören. Die NPD steht für eine Verharmlosung der Verbrechen der nationalsozialistischen Diktatur, für Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit."
Im Vorfeld des Bürgerfestes sind mehrere Veranstaltungen zur Unterhaltung und zur Mitgestaltung durch die Geraer Einwohner vorgesehen. So läuft am Donnerstag, 7. Juli, und Freitag, 8. Juli, jeweils 10, 12 und 14 Uhr, im Filmclub des "Comma" in der Heinrichstraße der Kinofilm "Oi! Warning - Leben auf eigene Gefahr von Dominik und Benjamin Reding. Der 90 Minuten lange Schwarz-Weiß-Streifen hat eine Empfehlung des Bundesverbandes Jugend und Film für Besucher ab 14 Jahren.
Eine Buchlesung aus "FlüchtlingsLeben - Berichte aus Gera" ist für Freitag, 19 Uhr, in der Trinitatiskirche, Heinrichstraße/Ecke Talstraße, vorgesehen.

( 01.07.2005 )

zurück