Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Etappenziel Leibnizstraße der Stadtbahntrasse gemeistert

Für Geras größtes Verkehrsvorhaben ist ein weiteres Etappenziel gemeistert worden. Das nördliche Streckenstück der künftigten Stadtbahnlinie 1, die bis zur BUGA 2007 in Betrieb gehen soll, erlebte vergangenen Dienstag, also noch vor den Festtagen, seine feierliche Eröffnung. Vom Friedrich-Naumann-Platz bis zur Endhaltestelle Untermhaus sind 685 Meter und in der Wendeschleife 160 Meter Doppelgleis verlegt sowie Fahrbahn und Gehwege grundlegend saniert worden. Der Aufwand an Baukosten beträgt 5,68 Millionen Euro.
Der Geschäftsführer des Geraer Verkehrsbetriebes (GVB), Dr. Norbert Vornehm, begrüßte zur Verkehrsfreigabe Geras Oberbürgermeister Ralf Rauch und weitere Vertreter der Stadt, Bauarbeiter und zahlreiche Untermhäuser Bürger, die als Anwohner oder Gewerbetreibende während der Bauzeit von über einem Jahr so manches Erschwernis in Kauf nehmen mußten.
Doch nun sich alle darin einig: Die Leibnizstraße hat gewonnen. Das Gebiet kann sich einer Zunahme von Wohnqualität erfreuen. Es gibt künftig eine Stadtbahn, die im 10-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof, ins Stadtzentrum und bis Zwötzen fährt. Die Haltestelle Ernststraße auf halber Länge der Leibnizstraße bindet das Behördenzentrum Drechslerstraße an und die Endhaltestelle Untermhaus das dortige Gewerbegebiet sowie verknüpft die Stadtbahn mit den Bussen aus Tinz und Milbitz.
Die Bahn bewegt sich quasi auf leisen Sohlen, denn die Gleise erhielten Erschütterungs- und Lärmschutz. Bis die erste Bahn auf den jungfräulichen Gleisen rollt, gehen allerdings noch hübsch paar Monate ins Land. Denn entscheidend ist, wie es am Bahnhof und mit der Unterführung Bärenweg vorangeht.
Was den Anwohnern ebenfalls zugute kommt: Die Straßenbeleuchtung und sämtliche unterirdischen Leitungen sind erneuert; von den Wasser- und Abwasserleitungen über Gas- und Stromleitungen bis zu den Telefon- und Antennenanschlüssen. Weitere Parkplätze wurden geschaffen. Innerhalb der Wendeschleife gibt es einen Parkplatz mit rund 50 Plätzen. Hinter der Wendeschleife will die Stadt einen großen Park-and-ride-Platz für die BUGA-Besucher anlegen.
Erfreulich auch, daß fast das gesamte Bauvorhaben in den Händen einheimischer Firmen lag. In dem Zusammenhang verwies der GVB-Geschäftsführer auf die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und den Bauverantwortlichen.
OB Ralf Rauch sieht in dem Bauabschnitt Leibnizstraße wie im gesamten Stadtbahnprojekt eine deutliche Entspannung der prekären Verkehrssituation Geras. Auf das moderne Verkehrsmittel Straßenbahn zu setzen, erweist sich als goldrichtig. Offenbar gedacht als Seitenhieb auf Kritiken zur städtischen Fördermittelbeschaffung verwies er darauf, daß die Stadtbahnlinie 1 großzügig von Bund und Land gefördert werde, weil man die Mittel rechtzeitig und nachdrücklich beantragt habe.

( Harald Baumann, 24.12.2004 )

zurück