Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Im BUGA-Jahr in Gera zweites Landesturnfest

Die BUGA in drei Jahren erfährt eine sportlich-kulturelle Aufwertung: Pfingsten 2007 soll in Gera das 2. Thüringer Landesturnfest stattfinden. Dazu nahm soeben ein Organisationskomitee seine Arbeit auf. Das 20-köpfige Gremium macht sich, unterstützt von einer großen Zahl ehrenamtlicher Helfer, daran, das Fest zu einer vielfältigen Symbiose von Sport, Fitness, Freizeitvergnügen, Spaß und Lebensfreude zu gestalten.
An der Konstituierung des Komitees im Tagungsraum der genossenaftlichen Geraer Bank, die wiederum Hauptsponsor sein will (wie Vorstandsmitglied Elke Gundlach erklärte), nahmen der Präsident des Thüringer Turnverbandes (TTV) Burkhardt Wartner, BUGA-Geschäftsführer Dr. Günther Linsel, Geras Oberbürgermeister Ralf Rauch und weitere Vertreter des Sportes teil.
Der TTV zählt über 41.000 Mitglieder in mehr als 850 Vereinen und ist damit der zweitgrößte Sportfachverband in Thüringen. In den sechs Thüringer "Turngauen" (Nordthüringen, GutsMuths, Mittelthüringen, Thüringer Wald, Orla/Saale und Ostthüringen) sind allein 1.800 Übungsleiter ehrenamtlich tätig. Der TTV ist einer der wenigen Verbände, der Mitgliederzuwachs verbuchen kann.
Dass der Verband das 2. Landesturnfest vom 17. bis 20. Mai 2007 nach Gera vergibt, habe seine volle Berechtigung, versicherte Verbandspräsident Burkhardt Wartner. Bereits im Juni 2000 wäre Gera ein würdiger Gastgeber für das 1. Thüringer Landesturnfest gewesen. Über 4.000 Teilnehmer, darunter Gäste aus sechs Bundesländern, hätten drei Tage lang fair um sportlichen Lorbeer gewetteifert. Leider habe die Öffentlichkeit von dem interessanten Ereignis damals zu wenig Notiz genommen.
Verbands-Vizepräsident Roland Mais sprach von der Faszination Turnfest, die auch und erst recht im Jahre 2007 zu spüren sein werde. Mit dem offiziellen Startschuss für das Organisationskomitee beginne jetzt schon die Vorfreude auf ein sportlich und kulturelles Ereignis von Rang. Thüringens Turnerfamilie erwarte wieder viele Gäste aus Nah und Fern, so aus den beiden Partner-Turnverbänden Hessen und Mittelrhein und anderen Landesturnverbänden. Deren Teilnahme symbolisiere ein Stück gelebte deutsche Einheit.
Sowohl OB Ralf Rauch als auch der Geschäftsführer des Geraer Stadtsportbundes Norbert Kietzmann beteuerten, dass Gera für das Sportereignis im BUGA-Jahr 2007 ein guter Gastgeber sein werde. Gera könne sich zurecht als ausgesprochene Sportstadt bezeichnen. Es gäbe 103 Sportvereine. Der Stadtsportbund zähle rund 13.500 Mitglieder. Es stünden 21 Sportstätten zur Verfügung. Als Veranstaltungsstätte böte sich z. B. die moderne Panndorfhalle an. Weitere Sportstätten würden saniert und modernisiert. So rechne man zum 2. Landesturnfest mit 5.000 Teilnehmern; und durch die Integration in die BUGA mit vielen Zuschauern, hofft auch Geschäftsführer Linsel.
Ein Blick in die Geschichte zeigt: Thüringen ist die Wiege des Turnens. 1860 fand das erste Deutsche Turnfest auf der damals thüringischen Veste Coburg statt. 1891 gründete sich der Arbeiterturnverein Gera. Der Thüringer Turnverband kann 2005 auf sein 15-jähriges Bestehen zurückblicken.

( Harald Baumann, 05.11.2004 )

zurück