Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Hand verhindert Aufstieg

Als am 31. Mai genau vor 50 Jahren im Leipziger Bruno-Plache-Stadion gegen 17.45 Uhr der Schlusspfiff der DDR-Liga-Partie 1. FC Lok Leipzig gegen die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Wismut Gera ertönte, hatten die Geraer Wismut-Fußballer vor 30.000 Zuschauern nach dem 0:1 (0:1) ihren zweiten Aufenthalt im Fußball-Oberhaus, der Oberliga, im letzten Moment verpasst. Dieser Tag im Mai war der letzte von 30 Spieltagen der zweithöchsten DDR-Spielklasse, die Wismut lange, bis zum 21. Spieltag sogar ungeschlagen, und mit zeitweise sechs Punkten Vorsprung angeführt hatte. An diesem 21. Spieltag nämlich, am 5. April 1970, hatte Wismut Gera bei der BSG Motor Eisenach anzutreten und verlor 0:2 nach bislang 16 Siegen und vier Remis das erste Mal in der Saison 1969/70. Da zur selben Zeit Verfolger Lok Leipzig bei Motor Steinach 3:4 unterlag, blieb den Geraern ihr Vorsprung erhalten. Leonhard Urban auf Geraer Seite stammt aus Eisenach, hob aber gegen seine Ehemaligen keineswegs die Füße. „Ich war auch gegen meinen ehemaligen Verein voller Ehrgeiz und wollte Paroli bieten. Im Sport kenne ich keine Nachsicht“, sagt der Leistungssportler heute.

Damals gab es für einen Sieg bekanntlich nur zwei Punkte. In der Folge dieser Niederlage spielte Wismut gegen die ASG Vorwärts Leipzig (H), BSG Sachsenring Zwickau II (A), Hallescher FC Chemie II (H), Motor Hermsdorf (H), Aktivist Kali Werra Tiefenort (A), den FC Carl Zeiss Jena II (H), Motor Steinach (A), Chemie Böhlen (H) und reiste mit einem Ein-Punkte-Vorsprung und dem schlechteren Torverhältnis am 31. Mai 1970 in die Messestadt. Erstmals die Tabellenspitze in der damaligen Staffel Süd der DDR-Liga hatte die von Manfred Kaiser betreute Elf am letzten Spieltag der Hinrunde übernommen. Ausgerechnet natürlich gegen Oberliga-Absteiger Lok Leipzig gewannen die Geraer im Dezember 1969 vor 10.000 Zuschauern im Geraer Stadion der Freundschaft 3:1, wurden Spitzenreiter und blieben dies bis zum letzten Spiel in Leipzig. Sieben Spieltage vor Ultimo der Liga-Saison, im April 1970, hatte es den Anschein, als ob Wismut Gera als Tabellenführer nicht mehr einzuholen war. Zunächst gewannen die Schwarz-orangenen bei der heimstarken BSG Sachsenring Zwickau II, die bis dato alle ihre Heimspiele gewonnen hatte, mit 2:0. Mit sechs Punkten Vorsprung vor Leipzig ging es in die schweren sieben Restpartien, die schon im folgenden Heimspiel gegen Halle II ahnen ließen, was auf Wismut zukommen würde. 0:1 unterlag der Spitzenreiter vor 5.000 Zuschauern daheim und verlor seit 1967 nach fast drei Jahren ohne Niederlage zuhause erstmals wieder ein Spiel. Der Gegner am 7. Mai 1967 hatte übrigens HFC Chemie I geheißen.

Es folgten nicht nur unbequeme Gegner, sondern auch Verletzungen und Sperren. Hoppe, Trommer und Reinicke fielen verletzt aus, Milek war am 26. Spieltag herausgestellt wurden. Ein 0:2 im Tiefenorter Kaffeetälchen bei Kali Werra und ein 0:0 gegen Chemie Böhlen daheim am vorletzten Spieltag kosteten wertvolle Punkte. Es blieb nur noch ein Zähler gegenüber Leipzig als Vorteil vor dem Finale. 13 Uhr machte sich die Geraer Delegation mit einem Bus der Firma Fritz Fleischer mit Spielerfrauen auf den Weg zum 16 Uhr beginnenden Spiel in Leipzig-Probstheida. Das schwere und entscheidende Spiel um den Aufstieg musste ohne die Stammkräfte Gerhard Hoppe (1980 Endspieltorschütze für Jena gegen Tblissi im Europapokal) und Siegward Reinicke (im Vorjahr verstorben) bestritten werden. Wismut spielte taktisch klug, ließ vor allem die späteren besten Staffeltorschützen Löwe/20, Geisler und Frenzel/beide 17 – allesamt Nationalspieler – kaum zur Entfaltung kommen. So schoss eine Minute vor der Pause eben einer das Tor, dem an 29 Spieltagen zuvor nicht ein einziges gelungen war: Jürgen Czieschowitz. Die Geraer bäumten sich in der Folge leidenschaftlich auf, waren nahe am Ausgleich dran, der den Aufstieg bedeutet hätte. In der 58. Minute schien es aber zu klappen. Leo Urban, bester Geraer Torschütze dieser Saison, zog einen Seitfallzieher Richtung Lok-Tor. Keeper Friese war schon geschlagen, dafür rettete der lange Gießner den Ball klar mit der Hand vor der Torlinie und verhinderte so den Einschlag. Doch Wismut wurde der fällige Strafstoß verweigert, obwohl Gießner „im Stile eines Torwarts“ – so Leo Urban heute – gerettet hatte. Es blieb beim glücklichen 1:0 für Lok, das damit nach einem Jahr Abstinenz in der Oberliga wieder dorthin zurückkehrte. Wismut Gera musste wiederum sieben Jahre warten.

( Manfred Malinka, 05.06.2020 )

zurück