Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Bürgermeister Kurt Dannenberg bleibt

Bereits in den beiden Vorwochen haben wir über die Wahl des ersten Beigeordneten der Stadt Gera berichtet. Im jüngsten Stadtrat, vergangene Woche Donnerstag, 5. September, wurde nun denn gewählt. 22 Bewerber hatten sich für das Amt des Bürgermeisters beworben, vier im Laufe des Prozesses zurückgezogen, eine war von vornherein ungeeignet. „Sieben Bewerber haben wir zu persönlichen Gesprächen gemeinsam mit Fraktionsmitgliedern eingeladen, vier sind davon erschienen”, resümiert Oberbürgermeister Julian Vonarb das Bewerbungsprozedere. Er selbst schlug Matthias Bergmann als neuen ersten Beigeordneten der Stadt Gera vor. Seit 2014 ist der 56-jährige parteilose Diplom-Verwaltungswirt hauptamtlicher Beigeordneter und damit Vize-Landrat im Altenburger Land.

Die CDU-Fraktion schlug den aktuellen Bürgermeister Kurt Dannenberg vor, die Bürgerschaft Gera schickte beide ins Rennen. Wenngleich SPD-Stadtrat Heiner Fritzsche darum warb, dass sich beide Bewerber noch einmal dem Gremium und der anwesenden Öffentlichkeit vorstellen sollten, fand dieser Vorschlag keine Mehrheit. Still und geheim wurde gewählt: Von 41 Stimmberechtigten wählten 25 Kurt Dannenberg wieder, 16 Mitglieder befürworteten den Vorschlag Vonarbs. „Zunächst danke ich Ihnen für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Ich freue mich, weiterhin mit Ihnen konstruktiv zusammenarbeiten zu dürfen. Sicherlich werden wir auch streiten, politisch. Nicht aus persönlichen Motiven, aber im Interesse der Stadt. Dafür bedarf es für gewählte Beigeordnete der notwendigen Beinfreiheit. Das heißt, erstens wir müssen mit Ihnen, sehr verehrte Mitglieder des Stadtrates, bzw. den Mitgliedern in den Ausschüssen in Angelegenheiten, die unserem jeweiligen Geschäftsbereich zugeordnet sind, ohne eingebaute Kontrollinstanz in Wort und Schrift kommunizieren dürfen. Zweitens, wir müssen für die Angelegenheiten, für die wir die politische Verantwortung tragen sollen, ungehinderte Öffentlichkeitsarbeit machen dürfen. Drittens, wir brauchen für eine sach- und fachgerechte Aufgabenbewältigung ausreichend Personal, Mittel und Zeit. Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, ich hoffe sehr, dass Sie die gefallene demokratische Entscheidung akzeptieren werden. Ich werde jedenfalls weiterhin loyal und integer zum Wohle und im Interesse unserer Stadt mit jedem konstruktiv zusammenarbeiten, der an der Sache interessiert ist. Persönliche Befindlichkeiten spielen für mich keine Rolle”, so die Worte von Kurt Dannenberg, dem sichtlich erleichtert die Anspannung abfiel. Mit im Gepäck hatte er ein Geschenk für die Mitglieder des Stadtrates: Den Haushaltsentwurf 2020, mit einem Signal an Gera: Der Senkung der Gewerbesteuer von 470 auf 464 Prozent. 

( Fanny Zölsmann, 11.09.2019 )

zurück