Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Vonarb sticht Laudenbach

Am Sonntag, 29. April, haben die Geraer sich zu einem neuen Oberhaupt bekannt. Es kam zur Stichwahl zwischen Julian Vonarb (parteilos) und Dieter Laudenbach (AfD). Mit 69,8 Prozent der Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 45,4 Prozent, also exakt vier Prozent weniger als beim ersten Wahldurchgang, wurde Julian Vonarb Geras neuer Oberbürgermeister. Amtlich ist es, offiziell wird es am 1. Juli, bis dahin regiert noch die amtierende Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Sie wurde 2012 als erste Frau in Gera in die Rathausspitze gewählt.

Neues Gera hat Julian Vonarb gefragt, wie man sich nun so fühlt, als neuer Rathauschef.

Ab Juli neuer Oberbürgermeister der Stadt Gera zu sein, ist ein sehr schönes Gefühl. Nicht zuletzt auch durch das mehr als eindeutige Ergebnis von rund 70 Prozent der Wähler, die mir das Vertrauen geschenkt haben. Dies wird auch gleichzeitig mein Antrieb sein, gemeinsam mit dem gesamten Stadtrat unser Gera mit viel Energie nach vorne zu bringen. Gera wird seiner Rolle als Tor zu Ostthüringen, gemeinsam mit den benachbarten Landkreisen und Kommunen, gerecht werden.

Was werden Sie bis zum Amtsantritt 1. Juli noch alles unternehmen, wofür Sie danach schätzungsweise weniger Zeit haben werden?

Die Zeit bis zum Amtsantritt hat für mich bereits am Montag nach der Wahl direkt und intensiv begonnen. Ich führe viele Gespräche, z.B. mit Stadtratsmitgliedern. Den Maifeiertag habe ich auch schon genutzt, um mit der Finanzministerin, Heike Taubert, als auch mit unserem Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee zu sprechen. Dazu habe ich bereits jetzt sehr viele Einladungen und Anfragen erhalten, die ich im Rahmen meiner Möglichkeiten wahrnehmen möchte. Gleichwohl möchte ich betonen, dass bis dahin Dr. Viola Hahn noch vollumfänglich die Amtsgeschäfte im Rathaus leitet. Dr. Hahn hat mich aber gleich am Montag nach der Wahl angerufen, um mir zu gratulieren. Sie hat auch angeboten, dass wir uns kurzfristig zusammen setzen, damit sie mir das ein oder andere Thema schon näher bringen kann. Dafür bin ich ihr explizit dankbar und schätze es sehr, dass sie dadurch für einen reibungslosen Übergang sorgen kann.

Welche Vorbereitungen werden Sie noch treffen bis zum 1. Juli?

Die Zeit bis zum 1. Juli werde ich selbstverständlich nutzen, meine unterschiedlichen bisherigen Aktivitäten als Dozent oder mit meiner Firma zu klären. Denn dafür hatte ich in den letzten Wochen schon keine Zeit mehr und mit Amtsantritt erst recht nicht. Meine ganze Energie werde ich dann für das Wohl unserer Stadt einsetzen.

Nach dem ersten Halbjahr wollen Sie welche Ziele erreicht haben?

Ein Bereich, der mit Sicherheit sichtbar werden wird, ist unser H35. Dort möchte ich zügig und schnell die Öffnungszeiten im Sinne unserer Bürger merklich verbessern. Hinzu kommen die Themen wie Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung, das Stadtmarketingkonzept und die Bürgerstiftung zur Entwicklung unserer Innenstadt. Ich denke es ist realistisch, dass man auch in diesen Bereichen schon erste Neuerungen und Veränderungen erkennen wird. Von besonderer Bedeutung ist mir auch die ergebnisorientierte Zusammenarbeit mit dem Stadtrat. Aus meiner Sicht ist hier eine offene und nach vorne gerichtete Zusammenarbeit mit dem gesamten Stadtrat gefordert – ich bin bereit dazu.

( Fanny Zölsmann, 05.05.2018 )

zurück