Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Kompetenzzentrum für die Altenpflege

Durch einen Erweiterungsbau will der ASB Regionalverband Ostthüringen e.V. in Gera sein Leistungsangebot in der Altenpflege am Standort „Grüner Weg“ /Berliner Straße erweitern.

In der vergangenen Woche wurde der symbolische erste Spatenstich vollzogen und innerhalb eines Jahres soll der zweistöckige Bau seiner Bestimmung übergeben werden.

Neben dem schon bestehenden betreutem Wohnen und dem Senioren-Pflegeheim soll nun eine Tagespflege für 30 Gäste mit Senioren-Wohngemeinschaft für sechs Personen entstehen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Günther Linsel informierte bei der Vorstellung des Objektes, so wolle man mit der neuen Einrichtung die Lücke zwischen häuslicher und stationärer sowie teilstationärer Pflege schließen und ein Kompetenzzentrum für Altenpflege mit professioneller Beratung und Betreuung anbieten. Ein eigener Fahrdienst kann die Senioren bei Bedarf von zuhause abholen und abends zurückbringen.

Die Angebote seien vor allem auf Menschen mit oder ohne Demenz ausgerichtet, die wegen ihres Alters oder Bedürftigkeit intensive Betreuung benötigen. Der besondere Wert für die Tagespflegegäste bestehe vor allem darin, Möglichkeiten zur Kontaktpflege, zur Tagesstrukturierung und zu individuellen Aktivitäten in der Gemeinschaft oder individuelle Einzelbetreuung zu finden. Dabei werden die Tagesgäste in drei Gruppen betreut.

Ein weiterer Vorteil des Zentrums sei die günstige Infrastruktur durch Verkehrsanbindung und verschiedenster Dienstleistungen wie Hausärztin, Kosmetik und Fußpflege, Friseur und Physiotherapie, die von den Tagespflegegästen genutzt werden können.

Während zwei Etagen des Neubaus vorwiegend der Tagespflege vorbehalten sind, werden im Obergeschoss Schulungs- und Ausbildungsräume entstehen, die auch für interne Feierlichkeiten genutzt werden können. Auch für die Ausbildung der ASB-Mitarbeiter eröffnen sich neue Möglichkeiten. Wie-ASB Geschäftsführerin Anke Krause umreißt, bilde man sein Personal selbst aus. So würden Altenpfleger, Rettungs- und Notfallsanitäter sowie ab September auch Hauswirtschaftler beim ASB ihren anspruchsvollen Beruf erlernen.

Neue Räumlichkeiten für den Notarztstützpunkt, der bisher im Seniorenpflegheim untergebracht war, werden im Erdgeschoss eingeordnet.

Die Finanzierung des Neubaus trägt der ASB-Regionalverband Ostthüringen e.V. und die Finanzierung der Inneneinrichtung wird durch eine Förderung der Deutschen Fernsehlotterie unterstützt.

( Jürgen Fleischhack, 18.03.2017 )

zurück