Background Image
Previous Page  7 / 10 Next Page
Basic version Information
Show Menu
Previous Page 7 / 10 Next Page
Page Background

Gastronomie

Glaube/Wohlfahrt

Hospizbewegung Gera e.V.

(

71286540, Notruf 0151-70530882

www.hospiz-gera.de

HOTEL &

RESTAURANT

07639 Tautenhain, Tel. (036601) 5 59 20

www.zur-kanone.de

täglich ab 11–23 Uhr, Do ab 17 Uhr

29 Zimmer, Restaurant 80, 30, 20 Plätze,

Tagungsraum 40 Plätze, Biergarten 100

Plätze, Kinderspielplatz, Familienfeiern, Ge-

schäftsessen, Tagungen, Aktionswochen im

Restaurant, Pauschalangebote

Thür. Küche, Fisch- u. Wildspezialitäten

Kabelfernsehen

(

(0365) 8 32 34 10

Freizeit

AbfallWirtschaftszweckVerband,

De-Smit-Straße 18, 07545 Gera,

(

8 33 21 11, Fax: 8 33 21 18

Neues Gera

Redaktion:

(0365) 4 34 62 54

Anzeigen:

(0365) 4 34 62 58

Tropenzentrum Biele

Ihr Einkaufsmarkt für Heim - Tier -

Pflanze

07548 Gera, Beethovenstraße 6a

(Heinrichsgrün),

(

(0365) 81 11 64

Öffnungszeiten: Mo–Fr 8–20 Uhr, Sa

8–18 Uhr, So (nur Blumen) 9–11 Uhr

Donnerstag,

22. Oktober

10.00: Zeulenroda,

Städtisches Mu-

seum, Workshop Filzen (bis 15 Uhr)

14.00: Festplatz Hofwiesenpark,

Herbstvolksfest (bis 22 Uhr)

14.00: Museum für Angewandte

Kunst,

Herbstferienworkshop Fo-

tografieren mit Aenne, für Jugend-

liche ab 12 Jahren, mit Anmeldung

14.00: Museum für Naturkunde,

Ferienprogramm mit Anmeldung

14.00: Stadtteilbibliothek Lusan,

Stifte zähmen leicht gemacht, Zei-

chenworkshop für Kinder

14.30: Großes Haus,

2. Philharmo-

nisches Konzert, Giovanni Paisiello:

Ouvertüre zu Il Barbiere di Siviglia

Anton Reicha: Sinfonia concertante

für Flöte, Violine und Orchester G-

Dur, Wolfgang Amadeus Mozart:

Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 Pra-

ger, Mario Castelnuovo-Tedesco:

Figaro-Variationen über Rossinis

Il Barbiere di Siviglia für Violine

und Orchester, Philharmonisches

Orchester Altenburg Gera, Violine:

Maximilian Hörmeyer, Flöte: An-

dreas Knoop, Dirigent: GMD Ru-

ben Gazarian

17.00: Stadt- und Regionalbiblio-

thek amPuschkinplatz,

Volksstaat,

Kapp-Putsch, pro-pro-bru: Gera

nach dem Ende des Ersten Welt-

krieges“, Vortrag zur Stadtgeschich-

te von Uwe Lehmann

19.30: Großes Haus,

2. Philharmo-

nisches Konzert, siehe 14.30 Uhr

20.00:

Clubzentrum

Comma,

Filmclub zeigt „Bis dannmein Sohn”

20.00: Kleine Komödie e.V.,

im

ehemaligen Hugo, Dealer zweier

Herren

Freitag,

23. Oktober

10.00: Volkshochschule,

INtegra-

tionskurs mit Jana Huster, Fremd-

Gehen

14.00: Stadtteilbibliothek Lusan,

Stifte zähmen leicht gemacht, Zei-

chenworkshop für Kinder

14.00: Museum für Naturkunde,

Ferienprogramm mit Anmeldung

14.00: Festplatz Hofwiesenpark,

Herbstvolksfest (bis 22 Uhr)

18.00: Planetarium,

Astrono-

misches Zentrum, Leipziger Straße

24 Hinterhof, „Maya Archeoas-

tronomie”, (aktuell können nur 9

Personen pro Veranstaltung Platz

nehmen, daher wird um Reservie-

rung unter

www.astronomisches-

zentrum-gera.de gebeten)

19.30: Großes Haus,

Tanz aus der

Reihe, Gala mit dem Thüringer

Staatsballett

20.00: Clubzentrum Comma,

Filmclub zeigt „Bis dann mein

Sohn”

20.00: Rathauskeller, Kabarett

Fettnäppchen,

„Voll verklemmt

und Schraube locker”

20.00: Kleine Komödie e.V.,

im

ehemaligen Hugo, Zwei vor Zwölf

20.00: Clubuzentrum Comma,

Lisa Eckhart, live

Mittwoch,

21. Oktober

10.00: Bühne am Park,

Babbel, ab

5 Jahren, Musik-Theater zum Mit-

machen von Paula Fünfeck

10.00: Zeulenroda,

Städtisches

Museum, Workshop Filzen (bis 15

Uhr)

12.30: Museum für Angewandte

Kunst,

Mittags imMuseum - High-

lights der Ausstellung „Art déco

und Funktionalismus. Angewandte

Kunst zwischen den Weltkriegen”

14.00: Festplatz Hofwiesenpark,

Herbstvolksfest (bis 22 Uhr)

14.00: Museum für Naturkunde,

Ferienprogramm mit Anmeldung

15.00: Stadtteilbibliothek Lusan,

Gersche

Lausbubengeschichten,

Lesung mit Manfred Lemke

18.30: Brendels Buchhandlung,

Lesung mit Hans Thiers

19.00: Bad Köstritz,

Haus des

Gastes, Köstritzer lesen für Köstrit-

zer

19.30: Großes Haus,

Konzert-Abo,

2. Philharmonisches Konzert, siehe

20. Oktober

Rettungsdienst: 112

SRH Wald-Klinikum Gera

Notaufnahme von 0 bis 24 Uhr

(

(0365) 828 2910

Bereitschaftsarzt

Ernst-Toller-Straße 14

Mo/Di/Do: 18 bis 21 Uhr;

Mi/Fr: 13 bis 21 Uhr,

Sa/So/Feiertage 8 bis 21 Uhr

(

(0365) 116117

Kinderarztbereitschaft

Ernst-Toller-Straße 15

Mo bis Fr: 19 bis 21 Uhr;

Sa/So/Feiertage: 9 bis 14 Uhr und

19 bis 21 Uhr

(

(0365) 116117

Dringende Hausbesuche

Mo/Di/Do: 18 bis 7 Uhr;

Mi/Fr: 13 bis 7 Uhr;

Sa/So/Feiertage: durchgehend

(

(0365) 116117

Zahnärztlicher Notdienst

(

(0365) 116117

Augenärztlicher Notdienst

(

(0365) 116117

Spezialarztbereitschaft/

Apothekenbereitschaft

(

(0365) 24929

(

0800 / 0022833

Kinderschutzdienst

(

(0365) 5523020

Frauenhaus

(

(0365) 51390

Telefonseelsorge

(

(0800) 1110111

Suchtberatung

(

(0365) 52744

Tierfriedhof Gera

(01520) 9855016

Notdienste

Dienstag,

20. Oktober

10.00: Bühne am Park,

Babbel, ab

5 Jahren, Musik-Theater zum Mit-

machen von Paula Fünfeck

10.00: Hohenleuben, Museum

Riechenfels,

Ausstellungseröff-

nung „Sagenhaft” - Bilder des Ma-

lers Oliver Bartsch

10.00: Greiz,

Tourist-Information

Unteres Schloss, Sagenhaftes Greiz

- Eine Stadtführung für Kinder,

Ticktes im Vorverkauf

14.00: Kunstsammlung Gera,

Orangerie,

Begegnung Kunst, für

Senioren

14.00: Museum für Naturkunde,

Ferienprogramm mit Anmeldung

14.00: Festplatz Hofwiesenpark,

Herbstvolksfest (bis 22 Uhr)

15.30:

Frauenfamilienzentrum

SOS Kinderdorf,

Böttchergasse

1-3, Die Malweiber (bis 17 Uhr)

19.30: Stadt- und Regionalbibli-

othek am Puschkinplatz,

Alltag

ist heilbar: ein Alltags(ver)führer,

entspannte Unterhaltung mit Jan

Lipowski

19.30: Großes Haus,

2. Philharmo-

nisches Konzert, Giovanni Paisiello:

Ouvertüre zu Il Barbiere di Siviglia

Anton Reicha: Sinfonia concertante

für Flöte, Violine und Orchester G-

Dur, Wolfgang Amadeus Mozart:

Sinfonie Nr. 38 D-Dur KV 504 Pra-

ger, Mario Castelnuovo-Tedesco:

Figaro-Variationen über Rossinis

Il Barbiere di Siviglia für Violine

und Orchester, Philharmonisches

Orchester Altenburg Gera, Violine:

Maximilian Hörmeyer, Flöte: An-

dreas Knoop, Dirigent: GMD Ru-

ben Gazarian

Stadtverband Gera e.V.,

Enzianstr. 1, 07545 Gera

(

(0365) 43 83 03,

Fax (0365) 43 83 04

Sozialstation

Schmelzhüttenstr. 6,

Hauskrankenpflege,

(

43 76 70,

Physiotherapie

Reichsstraße 2k,

(

4 20 76 37

Seniorenbetreuung/Betreutes

Wohnen/Begegnungsstätten

Schmelzhüttenstr. 47,

(

54 81 88 34,

Enzianstr. 1,

(

8 30 31 87

Kindertagesstätten

• „Haus des Kindes”, Enzianstr. 3,

(

8 00 10 21

• „Sonnenblume”, Kiefernstraße 49,

(

3 14 59, 3 41 48, 3 40 95

• „Mosaik”, Heidecksburgstraße 8,

(

4 20 77 02

• „Bummi”, Fritz-Gießner-Str. 14,

(

41 10 45

• „Am Maulwurfshügel”, Scheuben-

grobsdorfer Straße 65,

(

8 00 88 01

Fachdienst für Migration und

Integration:

Jugendmigrationsdienst –

Schmelzhüttenstraße 6, 07545 Gera

Frau Thal:

(

0365 - 20 21 02 60

Herr Nweader:

(

0365 - 20 21 02 61

Fax:

(

0365 - 20 21 02 39

Migrationsberatung für erwachsene

Zuwanderer – Schmelzhüttenstr. 6

Frau Anger

(

0365 - 73 32 96 93

Arbeiterwohlfahrt

Ihre Tourist Information im

historischen Burgkeller

Markt 1a | 07545 Gera

Tel. 8 38-11 11 | Fax 8 38-11 15

tourismus@gera.de

|

www.tourismus.gera.de

Mo-Fr 9-18 Uhr | Sa 10-15 Uhr

Ihr Dienstleister für Stadtinformationen I

Stadtführungen I Tagestouren I Souvenirs I

Übernachtungen I Veranstaltungstickets I

Bücher und Publikationen I Flixbus

GOTTESDIENST MIT

KINDERPROGRAMM:

11.10 & 25.10 // 10 Uhr

04.10. & 18.10 // 16 Uhr

IMPULS – CHRISTL. BUCHHANDLUNG:

Mo-Fr: 14-18 Uhr (Eingang Flanzstr.)

TELEFON 0365–83 11 167

www.relationship-gera.de

Clara-Viebig-Str. 7, 07545 Ger

a

AfD-Stadtverband

Der AfD-Stadtverband Gera

ist regelmäßig für Sie erreichbar.

Sprechstunden finden wie folgt

statt: dienstags und donners-

tags, jeweils 15 bis 17 Uhr, in der

Geschäftsstelle, Rudolf-Diener-

Straße 17. Außerhalb sind Termi-

ne nach Vereinbarung möglich:

(

824260.

Clip der Woche 29/20

Neues

Gera

Seite 7

Freitag, 16. Oktober 2020

Sprechstunde

Wer gern ein persönliches

Gespräch mit den Grünen-Po-

litikern unserer Stadt sucht, der

hat donnerstags, 11 bis 15 Uhr,

in der Kreisgeschäftsstelle der

Grünen, Heinrichstraße 50, die

Gelegenheit dazu.

SPD Kreisverband

Interessierte Bürger, die mit

den Mitgliedern des SPD-Kreis-

verbandes sprechen wollen, wer-

den gebeten, einen Termin über

kontakt@spd-gera.de

zu verein-

baren.

LINKE-Sprechstunde

Das Bürgerbüro der Geraer

LINKEN am Markt 12a ist geöff-

net: Montag bis Donnerstag, 9

bis 12 Uhr, 13 bis 16 Uhr, Freitag

9 bis 12 Uhr. Zusätzliche Termine

können vereinbart werden unter:

(

813123, Termine zum per-

sönlichen Gespräch mit Abge-

ordneten werden ebenfalls direkt

vereinbart.

Kaisers

Demokratieladen

Interessierte Bürger, die mit der

Bundestagsabgeordneten Elisa-

beth Kaiser sprechen möchten,

vereinbaren einen Termin vor

Ort, Kaisers Demokratieladen,

Heinrichstraße 84 zu den Öff-

nungszeiten Montag bis Don-

nerstag 10 bis 18 Uhr und Freitag

10 bis 15 Uhr oder schreiben an

Elisabeth.Kaiser.Wk@Bundes

-

tag.de.

Von Fanny Zölsmann

Ein junger Student, der zur Ge-

schichte Geras forscht, waren meine

zwei Ausgangsinformationen, die

mein Interesse weckten, um jenen

Menschen kennenlernen zu wollen.

Ferdinand Kämpfer heißt der

junge Mann, der sein Abitur am

Goethe-Gymnasium Rutheneum

seit 1608 ablegte und nach Pots-

dam ging, um Geschichte, Politik

und Soziologie zu studieren. Denn

vor allem die preußische Geschich-

te habe es ihm neben jener seiner

Heimat - die der Reußen – angetan.

Anfang des Jahres kehrte er in die

Heimat zurück, um in der Thürin-

gischen Landeshauptstadt seinen

Master in Geschichte abzulegen.

Seit 2016 weckten die alten Villen,

die industriellen Brachflächen und

fürstlichen Güter seiner Heimat-

stadt sein Interesse. Er wollte wissen

und verstehen, wer hier einst lebte,

arbeitete, regierte.

„Lange Zeit empfand ich Ge-

schichte in der Schule als ziemlich

langweilig. In der achten Klasse

weckte meine Lehrerin mein In-

teresse und fortan wollte ich alles

wissen. Aus einem Preußen-Buch

wurden zehn und in der Seminar-

facharbeit in der Sekundarstufe II

behandelten wir das Thema Trink-

wasser in Gera, zu welchem ich im

abschließenden Kolloquium einen

historischen Vortrag zum Trink-

wasser in Gera hielt. Auf meinen

Wegen in die Geschichte zurück, er-

fuhr ich, dass Gera einst reich war.

Ich wollte mehr erfahren”, erinnert

sich der 23-jährige Geschichtsstu-

dent zurück, der seit vielen Jahren

auf den Spuren wandelt: Woher wir

kommen, um zu verstehen, wohin

wir gehen.

Von seiner eigenen Lust gepackt,

die eigene Heimat zu ergründen,

lud der damals 18-Jährige im Juli

2016 Familie und Freunde, Geraer

und Gäste ein, gemeinsam mit ihm

auf historischen Wegen zu spazie-

ren. Sein damaliger Mathenach-

hilfelehrer ist Geras Nachtwächter,

Uwe Lehmann. Von ihm erfuhr er

anfangs Unterstützung. „Rund 35

Gäste aller Generationen folgten

mir. Der Stadtführung vorange-

gangen ist ein Vortrag im Hofgut

zum Thema ‚Das alte Gera‘. Auch

hier lauschten mir 26 Zuhörer. Zwei

Gründe trieben mich an, zum ei-

nen, wollte ich mein Wissen kund-

tun und zum anderen, ein bisschen

dazu beitragen, dass sich die Geraer

noch mehr mit ihrer eigenen Stadt

identifizieren.” Ein Engagement,

das schon viele Geraer, die in ihre

eigene Stadt verliebt sind, versucht

haben.

Im gleichen Jahr begann er sein

Bachelor-Studium in Potsdam. Er

fing an, sein Wissen nicht nur in

Form der geforderten Hausarbeiten

aufzuschreiben. Im letzten Jahr ent-

stand sein erstes Buch: „Die indus-

trialisierte Stadt. Gera um 1900”.

„Basierend auf einer Hausarbeit

erweiterte ich das Manuskript und

veröffentlichte mein erstes rund

130seitiges Buch. Die Stadt Gera

verfügt dank ihrer stark wirtschaft-

lich geprägten Geschichte über sehr

viele und sehr verschiedene im-

posante Bauwerke. Die Zeit prägte

oftmals die Art und Weise der Be-

bauung und jene wiederum war oft-

mals für das soziale Verhalten der

Bewohner ausschlaggebend. Gera

war eine industrialisierte Stadt, die

es verdient hat, von dieser Seite nä-

her beleuchtet zu werden.

Von seinem Durst, Wissen zu

mehren, und dem Drang Taten fol-

gen zu lassen, schrieb er weitere Bü-

cher. Seine bisherige Bilanz: Sechs.

Das jüngste, welches aus seiner

Feder entsprang, erscheint in ein

paar Tagen auf dem Markt und ti-

telt „Berühmte Geraer. Verewigt in

Straßennamen”.

Man könnte nun meinen, dass

Ferdinand Kämpfer seine Heimat

wie seine Westentasche kennt, doch

wirft diese Aussage per se unweiger-

lich Zweifel auf. Denn auch wenn

die Geschichte Vergangenheit ist,

gelebt wurde und erforscht scheint,

stirbt ein Teil jeder Wahrheit mit

dem Abriss von Gebäuden, dem

Sterben von Menschen, dem Ver-

gessen der Zeit.

Es gibt viele Kuriositäten in der

Geschichte Geras, auf die Ferdinand

Kämpfer gestoßen ist und noch

keine Antwort gefunden hat. Doch

was nicht ist, kann noch folgen. Sein

Drang, die Geschichte seiner eige-

nen Stadt zu verstehen, ist bis jetzt

ungebrochen. Also, können wir uns

sicher sein, dass wir von ihm lesen

werden.

Zu seinen

Geraer Veröffentlichungen

„Die industrialisierte Stadt. Gera

um 1900”:

Wenn in der breiten Öf-

fentlichkeit der Name „Gera“ fällt,

weiß in der Regel kaum jemand,

welche Bedeutung diese Stadt einst

für Deutschland hatte. Die Stadt war

um 1900 eine der bedeutendsten In-

dustriestädte Deutschlands. Neben

zahlreichen Fabrikbauten wurde in

Gera eine enorm hohe Anzahl an

Villen errichtet. Das Buch befasst

sich deshalb neben der Industriege-

schichte mit dem Bereich Wohnen

um 1900. Dabei werden Arbeiter-

mietskasernen, Bürgerhäuser und

Villen miteinander verglichen und

analysiert, in welchen Bereichen

der Stadt diese erbaut wurden und

wieso. Außerdem wird der Frage

nachgegangen, wie in der industri-

alisierten Stadt die verschiedenen

Schichten miteinander lebten und

welche Gemeinsamkeiten und Un-

terschiede sie untereinander auf-

wiesen.

„Berühmte Geraer. Verewigt in

Straßennamen”:

Otto Dix kennen

viele Menschen als einflussreichen

Künstler des 20. Jahrhunderts. Wer

aber kennt seinen Künstlerkollegen

Professor Paul Neidhardt oder Dix‘

Schwager, den Künstler Alexander

Wolfgang? Diese prägten die Stadt

Gera genauso wie politische Per-

sönlichkeiten, etwa WilhelmWeber

oder Curt Böhme, oder Naturfor-

scher, wie Moritz Rudolph Ferber.

Die Stadt Gera benannte etliche

Straßen nach Berühmtheiten, die

in Gera lebten und wirkten. Diese

zahlreichen Prominenten werden

in diesem Buch entsprechend der

Stadtteile vorgestellt. Damit soll der

historische Gedanke an die einst

reiche Stadt mit ihren Prominenten

aufrecht erhalten werden.

Diese zwei Bücher sind in den hie-

sigen Buchhandlungen erhältlich.

Alle bisher veröffentlichten Werke

finden Interessierte online.

„Ich bin in meine Heimat verliebt”

Autor und Historiker Ferdinand Kämpfer forscht zur Regionalgeschichte Geras und Thüringens

Ferdinand Kämpfer studiert Master in Geschichte in Erfurt. Seinen

Bachelor in Politik, Geschichte und Soziologie legte er in Potsdam ab.

Ferienprogramm

in Reichenfels

Gera (NG).

In den Herbstferi-

en lädt das Museum Reichenfels

zu einem kunterbunten Ferien-

programm ein. An den beiden

Dienstagen, jeweils 14 Uhr, ge-

hen die Teilnehmer der Frage

nach „Was macht das Schaf im

Wald?“. Bei einer Führung durch

die aktuelle Sonderausstellung

„KOMPLETTVIOLETT“ gibt es

Interessantes über Heide, Kreuz-

otter und Co. im Pöllwitzer Wald

zu erfahren – und eben auch wa-

rum an bestimmten Plätzen und

zu bestimmten Zeiten Schafe

anzutreffen sind. Immer mitt-

wochs, 16 Uhr, wird zur Baum-

Safari mit Doreen Safar rund um

die Ruine Reichenfels geladen.

Die beiden Donnerstage in den

Ferien sind etwas für Aktive,

denn dann heißt es: „Begib dich

auf Tier-Safari“. Wie gut kennst

du die Tiere deiner Heimat? Von

14 bis 16 Uhr kann man sich auf

eigene Faust mit Safari-Plan und

Aufgabenliste auf Erkundungs-

tour im und vor das Museum

begeben. Viel Wissenswertes hält

dabei auch das Infomobil der

Kreisjägerschaft bereit, das extra

an diesen beiden Donnerstagen

mit zwei Jägern zum Museum

kommt. Es wird um Anmeldung

per

(036622) 7102 oder per

Mail

(info@museum-reichenfels.